Johanna Heidemann

Gesamtsieg für SCSA-Schwimmer in Bünde

Bünde, 26./27.01.2019

Von der Altkreissportlerehrung direkt ins Schwimmbecken

„Kampf gegen die Uhr“ gab Klaus Völcker als Richtung für die Standortbestimmung der Schwimmer des SC Steinhagen-Amshausen für das Neujahrs-Meeting in Bünde-Ennigloh vor. Nach vier Wochen Training „kribbelte“ es bei den Athleten! Am Vorabend noch der Auftritt bei der Altkreisehrung, am Folgetag die Trainerforderung, die Rennen voll zu gehen. Für die Leistungsgruppen standen bis zu fünf 200er (Schwerpunkte), vier 50er und zwei Staffeln auf dem Programm, dazu Lockerungen im zweiten Becken und an Land.

Auf ihrer Nebenlage Brust unterbot Johanna Heidemann (Jahrgang 2004) erstmals die 3 Minuten (2:58,45/1.), ebenfalls darunter Lucia Penzel (2001/2:59,44/1.). Ganz stark Nicola Winkler (1986) mit tollen 2:53,40 (1.), wichtig im Hinblick auf die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften (DMS). Nur Ella Wagner (2003) war mit 2:44,68 noch schneller.

Weitere Bestzeiten (BZ) über 200m Freistil der Männer: Rathna Köppe (2:15,32/2.), Marco Pöhlker (beide 2003/zeitgleich 3.), René Kuhrmann (2002/2:13,59/3.), Robin Krieger (2000/2:07,20/1.) nur 21/100stel über seiner Bestzeit. Bent Buttwill (98/2.) ging die ersten 100m (0:54,50) zu schnell an, das kostete die 4/10tel zum Altkreisrekord von 1:55,59.

Flotte Auftritte auch über 200m Schmettern: von den Debütantinnen Roxana Mittelberg (2004/3.) und Ramani Köppe (2005/3:04,90/2.) bis zu „Karo“ Kuhlmann (95) mit guten 2:30,99 (1.), die am zweiten Tag wegen Magenproblemen passen musste.

Sichere Siege über 200m Brust fuhren Rathna Köppe, René Kuhrmann (beide BZ), Robin Krieger und Bent Buttwill ein, dazu eine Bestzeit von Aron Csonti (99) mit 2:54,51 (4.).

Dann der Damen-Höhepunkt: die 200m Freistil. Ohne die Favoritin „Karo“ Kuhlmann ging es zwischen vier SCSAlerinnen hoch her. Im vorletzten Lauf blieben Ella Wagner (2:13,12/1.) und Johanna Heidemann (2:13,57) gleich sechs Sekunden unter ihren bisherigen Bestzeiten. Johanna wurde aber wegen Zuckens vor dem Startpfiff disqualifiziert. Im letzten Lauf tat sich Bette Buttwill (2002/2:12,57/1.) etwas schwer, konnte erst auf der Schlussbahn Lucia Penzel (BZ/2:13,05/1.) abfangen. Nach Beinproblemen immer besser in Schwung kommt Celestina Kansy (95), die neben guten 2:18,73 (1.) auch über Rücken und Lagen vorne lag.

4 Herren sorgten mit 4 Bestzeiten für den gelungenen Abschluss über 200m Schmettern: Marco Pöhlker (2.), Rathna Köppe (3.), Robin Krieger (1.) und Bent Buttwill (1.).

Über 200m Lagen machte Bette Buttwill einen Sprung von über 3 Sekunden auf starke 2:31,31 (1.). Gleich über acht Sekunden strahlte über 200m Rücken Ella Wagner, die sich in 2:25,52 (1.) durchsetzte gegen Johanna Heidemann (2:27,30/1.), die am Vortag im Rückensprint hinter „Karo“ Kuhlmann (0:30,17) auf bombige 0:30,49 sprintete. Ebenso stark trat auf der langen Rückenstrecke der Nachwuchs auf: Jarle Brinkmann (3:00,35/1.), Tim Kuhaupt (beide 2008/3:20,65/2.), Jona Finken (2007/3:05,27/1.), Franziska Mittelberg (2006/3:02,94/1.), Amalthea Ebeler (2006/3:10,22/2.)

Weitere Ergebnisse:
50m Freistil: Christina Cordes (2001) 0:29,46/7.
50m Schmettern: A. Ebeler 0:45,70/2.
50m Brust: F. Mittelberg 0:44,47/1.
200m Brust: J. Brinkmann 3:45,81/1. , J. Finken 3:34,10/1.
200m Freistil: R. Mittelberg 3:08,63/8. , T. Kuhaupt 2:56,17/2. , J. Brinkmann 2:46,10/1. , J. Finken 2:44,89/1.
200m Rücken: Ramani Köppe 3:00,10/1.