Sie sind hier: Berichte Schwimmen 10./11.06.2017, Pokalwettkampf Hillegossen

10./11.06.2017, Pokalwettkampf Hillegossen

10./11.06.2017, Pokalwettkampf Hillegossen

Mannschafts-Siegerehrung / in der Mitte das siegreiche SCSA-Team, eingerahmt vom Zweiten, dem ST Bielefeld, und dem Dritten, der SG BeckumSCSA-Sprinter strahlten mit der Sonne um die Wette

Tolle Steinhagener Ergebnisse beim Abstecher auf die 25m-Bahn

Da war jemand stolz! Jarle Brinkmann (Jahrgang 2008) aus dem Team der Steinhagener Schwimmer durfte als erster den großen Mannschafts-Sieger-Pokal mit nach Hause nehmen. Die tolle Atmosphäre im schön gelegenen Freibad in Bielefeld-Hillegossen spornte die bunt gemischte SCSA-Truppe (Leistungs- und Nachwuchsathleten) zu tollen Leistungen an.     

Höhepunkt waren die 50m-Freistil-Finals, für die sich in Vor-, Zwischenläufen und Halbfinals die besten Fünf heraus kristallisierten. Kurz vor den offenen deutschen Meisterschaften nutzten die SCSAler die Formüberprüfung vor dicht gedrängten Viererreihen.

Bei den Herren lagen gleich drei Steinhagener vorne: Bent Buttwill (98/0:24,51) vor Fabius Schubert (95/0:25,08) und Robin Krieger (2000/0:25,34). Bei den Damen trieben sich in einem enormen Finish Bette Buttwill (2002/0:27,82) und Christina Cordes (2001/0:28,48) zu tollen Bestzeiten. Ella Wagner (2003), erstmals unter 30 Sek., teilte sich mit Karolin Oltmanns (99) in 29,84 den vierten Platz. Schneller war hier nur im Vorlauf „Karo“ Kuhlmann (95/0:26,26), die aber wegen ihres Polizeidienstes danach wieder aussteigen musste.    

Hoch zufrieden zeigte sich Coach Klaus Völcker über die Bestzeiten-Fülle. was er an einigen Beispielen verdeutlichte: 50m Brust: Bent Buttwill 0:29,11 (OWL-Jun-Rekord), Celestina Kansy (95/0:35,44), K. Oltmanns 0:36,66 100m Brust: E. Wagner 1:19,28, Noel Espi-Plath (2001/1:24,82) 100m Lagen: Bette Buttwill 1:11,50, E. Wagner 1:11,26, F. Schubert 1:02,20, René Kuhrmann (2002) 1:11,53 100m Schmettern: C. Cordes 1:12,67, Johanna Heidemann (2004/1:23,97) 50m Schmettern: R. Krieger 0:28,46 50m Rücken: R. Kuhrmann 0:31,59, J. Heidemann 0:34,66. Alle lagen vorne! Ähnlich stark auch Aron Csonti (99) über 100m Freistil (2./1:00,68) und Fabian Kwaßny (98) über 50m Schmettern (1./0:28,37).    

Grund zum Strahlen hatten auch die Nachwuchstrainerinnen Anne Völcker und Ulrike Cordes. Aus Marco Pöhlkers (2003) Bilanz ragten die großen Sprünge über 100m Freistil (3./1:10,03) und 100m Schmettern (2./1:25,51) heraus. Auf den 50m ließ Jan Luca Theis (2005/0:45,16) keinen vorbei. Nach tollen 200m Freistil (3./2:47,39) langte Schwester Anna auch über 100m zu (2./1:14,46). Auf den Rückenstrecken schaffte das auch Roxana Mittelberg (beide 2004) als 2. über 100m (1:35,51) und als 3. über 200m (3:21,40).
Gleich viermal vorne lag Schwester Franziska, darunter Klasse 1:38,71 über 100m Brust. Hier machte Louise Wesselmann einen großen Sprung auf 1:41,79 (4.). Amalthea Ebeler (alle 2006) strahlte über Silber im Rückensprint (0:46,15). Mit einer klugen Renneinteilung holte sich Dreifachsiegerin Jona Finken (2007) die 200m Freistil in 3:16,44.   
Deutlich steigerten sich über 50m Brust Fynn Gresselmeier (2004/5.) und Jona Wirkus (2005/5.). Dreimal lag Jarle Brinkmann vorne, darunter starke 1:44,25 über 100m Rücken. Der Jüngste, Tom Ernst (2009), belegte auf Anhieb Platz 3 im Rückensprint.

Das 2006er-Quartett (A. Ebeler, F. Mittelberg, Freya Müller und L. Wesselmann) holte sich überlegen die 4x25m Freistilstaffel. Bei den Jungs freuten sich Yezdan Akinci (2007) und die 2008er Benjamin Danho, Jarle Brinkmann und Tim Maxim Kuhaupt über Silber.

Überlegen holten sich die SCSAler die beiden offenen Freistil- und die gemischte 8x50m Lagenstaffel.