4 x 50m Freistilstaffel: Karolin Kuhlmann, Johanna Heidemann, Lucia Penzel, Bette Buttwill und Klaus Völcker

SCSA-Rekord-Festival bei den „Deutschen“

Berlin, 13. – 16.12.2018
„Karo“ Kuhlmann 6. im A-Finale Bent Buttwill 5. bei den Junioren

Vorgezogene Bescherung am dritten Adventswochenende in Berlin bei den Schwimmern des SC Steinhagen-Amshausen!
Ein würdiger Abschluss des Wettkampfjahres 2018 mit vielen Superauftritten: 6. und 8. Platz im A-Finale, drei Plätze unter den besten Acht bei den Junioren, weitere B- und C-Final-Qualis, OWL- und Altkreisrekorde – die Steinhagener Schwimmer, unter Führung von Coach Klaus Völcker, hatten allen Grund zum Strahlen!

Die Umstellung auf frühes Einschwimmen und Beginn an den vier Tagen verlief ohne Probleme. Zum Einstieg war „Karo“ Kuhlmann (Jahrgang 1995) zufrieden mit ihren 0:57,24 über 100m Freistil. Bent Buttwill (98) zeigte mit dem achten Platz (Juniorenwertung) über 100m Brust (1:03,76), dass er bei den Junioren ins Vorderfeld gehört. Das gemischte 4x50m-Lagen-Quartett mit K. Kuhlmann, Bent Buttwill, Robin Krieger (2000) und Bette Buttwill (2002) legte mit Platz zwei des C-Finals in starken 1:52,88 noch einen drauf.

Für den zweiten Tag hatte der SCSA zwei starke Eisen im Feuer. Auf ihrer Lieblingsstrecke, dem 50m-Schmettersprint, unterstrich „Karo“ Kuhlmann bereits im Vorlauf, dass sie in Deutschland zu den Besten gehört. Im A-Finale kam die SCSAlerin besser vom Block weg, wendete nach sehr schnellen 11,81 Sekunden, hielt das Tempo hoch: Platz 6 in 27,13 Sek., nur um 4/100stel an ihrem eigenen OWL-Rekord vorbei!
Das Damen-Quartett zeigte über 4x50m Freistil „ganz großes Schwimmen“ (Klaus Völcker). Bette Buttwill (2002) legte Bestzeit von 0:27,03 vor. Die Zeit ist noch mehr wert, denn bei ihr fiel die Reaktionszeit an, während die anderen mit fliegenden Wechseln glänzten: Johanna Heidemann (2004/0:26,89), K. Kuhlmann (0:25,68), Lucia Penzel (2001/0:26,97), den Altkreisrekord (AKR) um fast 3 Sek. gesteigert und 8. in der A-Final-Wertung!

Tag drei sollte zu Bent Buttwills Tag werden. Auf seiner Lieblingsstrecke, dem Brustsprint, qualifizierte er sich in AKR-Zeit von 28,51 Sek. (6. bei den Junioren) für das B- Finale, wo er etwas verkrampfte und als 16. unter seinen Möglichkeiten blieb.
Dafür schlugen die Damen in der 4x50m Lagenstaffel zu, Johann Heidemann (Rücken / 30,52 / Bestzeit), Ella Wagner (2003/tolle 0:34,25) sowie „Karo“ Kuhlmann (Schmettern) und Bette Buttwill (Kraul) auf dem Wege zum AKR von 1:59,29 (Platz 8/B-Wertung).

Am letzten Tag fuhren die SCSAler noch weitere Rekorde ein. Überraschenderweise qualifi- zierte sich „Karo“ Kuhlmann für das 100m Lagen-C-Finale. Trotz aufkommender Erkältung steigerte Bent Buttwill seinen AKR um eine Sekunde auf äußerst starke 0:58,32 (5./Junioren), verzichtete aber zu Gunsten der gemischten 4x50m Freistilstaffel auf das C-Finale.
Hier fiel der nächste Rekord. Der hoch motivierte Robin Krieger (mit intensivem Sprinttraining in Berlin/starke Trainingszeiten) steigerte sich als Starter gleich um eine halbe Sekunde auf tolle 24,39 Sek., gefolgt von „Karo“ Kuhlmann und den Buttwills auf dem Wege zu 1:41,08 (3./C-Wertung). Den Schlusspunkt unter vier erfolgreiche Berliner Tage setzte Polizistin Kuhlmann als 6. des Lagen-C-Finals – nicht nur mit dem nächsten AKR, sondern kennzeichnenderweise mit dem neuen OWL-Rekord von 1:04,54!