Ella Wagner

Weitere DM-Qualis für Ella Wagner und Johanna Heidemann

Paderborn, 11./12.05.2019

SCSA-Auftritte bei nicht gerade einfachen Bedingungen

Paderborner Pader-Cup, letzte Möglichkeit für die Schwimmer zur Qualifikation für die Deutschen Jahrgangs-Meisterschaften, die Ende des Monats in Berlin anstehen.
Mittendrin eine stark motivierte Truppe des SC Steinhagen-Amshausen. Das war ein Test, wie ihn sich Klaus Völcker vorher nicht vorgestellt hatte. „Alle Achtung, was unsere Leute daraus gemacht haben“, zeigte sich der Coach beeindruckt angesichts der sehr warmen Luft in der Halle oder den Problemen mit den Startblöcken bei den Sprintrennen.

Die Latte der DM-Qualis liegt jetzt bei fünf SCSA-Athleten mit erstaunlichen 13 Starts. Ella Wagner (Jahrgang 2003) und Johanna Heidemann (2004) stockten ihr DM-Konto auf jeweils vier Starts auf. 6x lag Ella vorne, darunter mit den Normen über 100m Rücken (1:08,31) und überraschenderweise 100m Freistil (tolle 1:00,92), dazu noch ein Langbahn Altkreisrekord über 200m Rücken (2:28,90). Johanna, ebenfalls 6x vorne, unterbot die Norm über 50m Schmettern in 30,26 Sekunden und verbesserte sich über 200m Rücken auf 2:31,66.

Bette Buttwill (2002) steigerte ihre 100m-Freistil-Quali-Zeit auf 1:01,17. Die 50m-Sprintzeit (1./0:27,95) und der Sprung über 200m (1./2:14,23) sprechen für die gute Verfassung.     

Auch die weiteren DM-Starter, die beiden Köppes, sind auf dem Weg. Das unterstrich Ramani (2005) im Schmettersprint (1./0:31,17) und 100m Freistil (3./1:06,78). Bruder Rathna (2003) unterbot erstmals die Minutengrenze über 100m Freistil (4./0:59,14).     

Bei den etwas Älteren stehen erst in einigen Wochen die offenen NRW und Deutschen an. Karo Kuhlmann (95) ärgerte sich trotz ihrer deutlichen Sprintsiege über die Startblöcke, konzentrierte sich aber mehr auf Technik, z.B. über 200m Freistil (2:11,15), als sie sich auf den zweiten 100m weit vom Feld absetzte.      

Aufgrund seiner Größe von fast 2m hatte Bent Buttwill naturgemäß Schwierigkeiten mit dem recht kurzen Sprint-Startblock – dennoch deutlicher Brust-Sieg in 30,56 Sekunden. Dafür senkte er über 100m Schmettern den Langbahn-Altkreisrekord auf 1:00,61 (1.).        

Lucia Penzel (2001) lag 3x vorne ,und das mitten im Abitur! Sprinter Robin Krieger (2000) baut die 200m Schmettern zu einer Hauptstrecke aus, nach der Steigerung auf 2:28,24 (4.). Auf allen drei Rückenstrecken lag Rene‘ Kuhrmann (2002) vorne, darunter die Verbesserung über 200m auf 2:25,67. Prächtig hielt Anna Theis (2004) auf der zweiten Hälfte das Tempo, erstmals über 100m Freistil (8./1:09,81) unter 1:10. Die Bestmarke von Marco Pöhlker (2003) über 50m Schmettern steht jetzt auf 0:31,97 (6.).      

Auch der SCSA-Nachwuchs trumpfte auf. Jarle Brinkmann lag 6x vorne, darunter 3:07,20 über 200m Lagen, Tim Kuhaupt (beide 2008) 3x Zweiter, darunter 0:42,98 im Schmetter- sprint. Jona Finken (2007) steigerte sich über 200m Rücken auf 3:10,45 – ebenso Zweite wie Louise Wesselmann nach der Bestzeit von 0:41,69 im Brustsprint.

„Franzi“ Mittelberg holte sich Bronze über 200m Brust und steigerte sich über 200m Lagen auf 3:21,88 (8.). Das gelang auch Amalthea Ebeler (alle 2006) in 3:26,66 (10.). Seine Aufwärtstendenz unterstrich „Lucci“ Theis (2005) mit starken 1:13,14 (6.) über 100m Freistil. Ihre beste Platzierung erreichte Roxana Mittelberg (2004) über 100m Brust (5./1:38,44).